Viel Arbeit für die Ankumer Feuerwehr in 2018

psb Ankum. Der Einladung zur ersten Jahreshauptversammlung von Ortsbrandmeister Tim Schulte und seinem Stellvertreter Jens Specker waren am vergangenen Freitag viele Kameraden und Ehrengäste gefolgt.

 

Schulte begrüßte als Ehrengäste den ersten Samtgemeinderat Andreas Güttler, Ankums Bürgermeister Detert Brummer- Bange, den Bürgermeister aus Eggermühlen Markus Frerker, Fachdienstleiter Andreas Schulte sowie Gemeindebrandmeister Stefan Bußmann.

Tim Schulte bedankte sich bei den Kameraden für die stetige Einsatzbereitschaft und blickte auf 2018 zurück. Die langanhaltende Hitzeperiode und das damit verbundene Verbot des Wasserverbandes, Löschwasser aus dem Hydrantennetz zu entnehmen, hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Einzigartig im Landkreis Osnabrück war das von der LFG Nortrup während der langen Trockenzeit zur Verfügung gestellte Güllefass mit Trecker. Zwar wurden in vielen Gemeinden Güllefässer mit Wasser zur Verfügung gestellt, aber keines war direkt bei der Feuerwehr stationiert, wurde mit eigenen Feuerwehrkameraden besetzt, mit einem Digitalfunkgerät ausgestattet und bei der Regionalleitstelle Osnabrück offiziell mit einer eigenen Funkrufnummer als Großtanklöschfahrzeug geführt.

In 2018 habe es zwar keine neuen Feuerwehranwärter gegeben, dafür haben aber zwei fertig ausgebildete Kameraden aus anderen Wehren ihren Weg zur Feuerwehr Ankum gefunden. Sie waren aus beruflichen Gründen nach Ankum bzw. nach Druchhorn gezogen.

Mit einer Schweigeminute wurde den in 2018 verstorbenen langjährigen Mitgliedern Johannes Stürenberg und Kurt Wiesing gedacht.

Im Januar 2019 wird das neue Tanklöschfahrzeug 3000 Gruppe als Ersatz für das 32 Jahre alte Tanklöschfahrzeug 16/25 in Dienst gestellt werden. Die Planung für die Ersatzbeschaffung der Drehleiter wird noch in diesem Jahr beginnen und man rechne mit einer Auslieferung der neuen Drehleiter Ende 2021.

In ihren Grußworten bedankten sich die Ehrengäste im Namen der Bürger für die geleistete Arbeit.

Theo Küthe gab einen Rückblick auf das Jahr 2018. Zu insgesamt 175 Einsätzen rückten die Blauröcke aus, in 2017 waren es 157. Diese unterteilen sich in 60 Brandeinsätze und 115 Technische Hilfeleistungen. Für Einsätze sowie Aus – und Fortbildungen wurden 12.750 Stunden im Dienst am Nächsten geleistet. Zurzeit leisten 80Mitglieder, davon 72 aktiv und 8 passiv ihren Dienst bei der Feuerwehr Ankum.

Wahlen:

Kassenwart Klaus Diekhoff und Ben Kortland der die Funktion des Zeugwartes und des Sicherheitsbeauftragten inne hat, wurden von den Wahlberechtigten einstimmig wiedergewählt.

Als Nachfolger des langjährigen Gerätewartes Markus Rechtien, wurde David Kampka gewählt.

Beförderungen:

Zum Feuerwehrmann beförderte Tim Schulte die Kameraden Phillip Fritsch, Jan Meurer, Michael Tater, Luca Brehmke, Steven Burlage, Jonas Möws und Raphael Hommers. Steven Plettke wurde zum Oberfeuerwehrmann, Patrick Hesse und Jannis ter Heide zum Hauptfeuerwehrmann sowie Christian Rönker zum 1. Hauptfeuerwehrmann befördert.

Stefan Bußmann beförderte die Kameraden Tobias Tater und David Kampka nach erfolgreich abgeschlossenen Gruppenführerlehrgängen Teil I und Teil II zum Löschmeister.

Ehrungen:

Für ihre 25 jährige Mitgliedschaft wurden die Kameraden Gerhard Ratermann und Ralf Möws von Stefan Bußmann geehrt und bekamen das Feuerwehrehrenabzeichen in Silber überreicht.

Eine besondere Ehrung durfte Andreas Güttler vornehmen: dieser ehrte Hauptbrandmeister Ulrich Koddenberg zum Ehrenortsbrandmeister. Ulrich Koddenberg war 1986 mit 18 Jahren in die Feuerwehr eingetreten und wurde bereits 1994 zum stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt. 2004 wurde Koddenberg dann zum Ortsbrandmeister gewählt. Mitte 2018 gab Koddenberg bekannt, dass dieser aus beruflichen und privaten Gründen sein Amt niederlegen werde.

Güttler fügte in seiner Rede hinzu, dass das Feuerwehrengagement in den Genen stecken müsse, denn auch Koddenbergs Vater war viele Jahre Ortsbrandmeister.

In seinem Schlusswort bedankte Tim Schulte sich im Namen von Jens Specker und Ulrich Koddenberg für die gute Zusammenarbeit bei den Kameraden, auch bei der Samtgemeinde.

Foto: Zum obligatorischen Gruppenfoto der Beförderten und geehrten Feuerwehrkameraden gesellten sich auch die Ehrengäste samt Ortsbrandmeister Tim Schulte hinzu.

Text und Foto: Patrick Siebrecht