eiko_icon F_Gebäude Schuppen brennt angrenzend an Wohnhaus


Zugriffe 1621
Einsatzort Details

Gehrde, Lange Straße
Datum 13.07.2019
Alarmierungszeit 04:25 Uhr
Einsatzbeginn: 04:29 Uhr
Einsatzende 05:46 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 21 Min.
Alarmierungsart DME/ FME und Sirene
Einsatzleiter Kosche
Mannschaftsstärke 31
eingesetzte Kräfte

Polizei
Rettungswache Ankum
Freiwillige Feuerwehr Ankum
Freiwillige Feuerwehr Bersenbrück
Freiwillige Feuerwehr Talge
Freiwillige Feuerwehr Gehrde
Fahrzeugaufgebot   Polizei  RTW I Ankum 43-83-02  ELW Ankum  DLK 18/12 Ankum  (H)TLF 16/24 Tr. Ankum  LF 16 - Ts Ankum  TLF 3000 Gruppe  RW 2 BSB  GWG BSB  FüKw BSB  TLF 24/50 BSB  LF 16/12 BSB  TLF 16/25 BSB  TSF Talge  LF 8 Gehrde  MTW Gehrde  TLF 3000 Gehrde
Brandeinsatz

Einsatzbericht

Gehrde: Anwohner wird auf Feuer aufmerksam und alarmiert die Feuerwehr

psb Gehrde. Nochmal glimpflich verlief ein Brand am Samstagmorgen in Gehrde: Ein Anwohner bemerkte einen "flackernden Lichtschein" und schaute daraufhin nach dem rechten. Hierbei entdeckte dieser bei seinem Nachbarn einen brennenden Schuppen der an ein Wohnhaus angrenzt.

Um 04:25 Uhr wurden die Feuerwehren Gehrde, Bersenbrück und Talge, die Drehleitereinheitder Feuerwehr Ankum sowie Polizei und Rettungsdienst zu einem Gebäudebrand in der Langen Straße in Gehrde alarmiert. Als die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eingetroffen waren, brannte der Schuppen bereits in voller Ausdehnung, dass Feuer breitete sich bereits auf einen weiteren Anbau und auf das Wohnhaus aus.

Aufgrund des Lagebildes wurde eine Alarmstufenerhöhung auf Feuer 3 erhöht und die Feuerwehr Ankum per Sirene voll nachalarmiert. Während mit mehreren Strahlrohren das Feuer bekämpft wurde, verschaffte man sich Zutritt in das Wohnhaus um die dort gemeldeten Bewohner aus dem Haus zu evakuieren. Mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz wurden für die Personensuche und die Brandbekämpfung eingesetzt. Da ein Bewohner noch als vermisst galt, wurde das Haus mehrfach komplett durchsucht, jedoch ohne Erfolg. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde der Bewohner durch Zufall an einer anderen Örtlichkeit aufgefunden.  Durch die schnell eingeleiteten Löschmaßnahmen konnte die Brandausbreitung schnell gestoppt werden. Für Nachlöscharbeiten und auf der Suche nach evtl. vorhandenen Glutnestern musste ein Teil des Daches abgedeckt werden.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache noch während der Löschmaßnahmen aufgenommen.

Text und Fotos: Patrick Siebrecht

 

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder