Feuer_4 es brennt eine Lagerhalle in Vollbrand


Zugriffe 463
Einsatzort Details

Rieste, Bootshafenstraße
Datum 01.10.2020
Alarmierungszeit 00:57 Uhr
Einsatzbeginn: 01:04 Uhr
Einsatzende 05:50 Uhr
Einsatzdauer 4 Std. 53 Min.
Alarmierungsart Digitaler Meldempfänger
Einsatzleiter S. Kramer
Mannschaftsstärke 18
eingesetzte Kräfte

Freiwillige Feuerwehr Wallenhorst
Polizei
IuK Gruppe Nord
    SEG 2
      SEG 1
        Freiwillige Feuerwehr Ankum
        Freiwillige Feuerwehr Alfhausen
        Freiwillige Feuerwehr Rieste
        Freiwillige Feuerwehr Bramsche
          Freiwillige Feuerwehr Hesepe
            Freiwillige Feuerwehr Sögeln
              Freiwillige Feuerwehr Epe
                Fahrzeugaufgebot   LF 20  DLK 23-12  Polizei  Polizei_mehrere  SW 2000 Ankum  LF 16 - Ts Ankum  TLF 3000 Gruppe  TLF 3000 Alfhausen  (H) LF 10/6 Alfhausen  ELW Alfhausen  HLF 16/12 Rieste  TLF 8/18 Rieste  ELW Rieste
                Brandeinsatz

                Einsatzbericht

                Rieste: Großbrand am Alfsee zerstört Naturschutz- und Bildungszentrum Alfsee

                psb Rieste. Der 1. Oktober war noch keine Stunde alt als die Freiwillige Feuerwehr Ankum mit der Schlauchwageneinheit und dem TLF 3000 zu einem Großbrand an der Bootshafenstraße alarmiert wurde.

                Um 00:30 Uhr war die Freiwillige Rieste mit dem Stichwort Verdächtige Rauchentwicklung alarmiert worden. Vor Ort gab es zwei unabhängige Brandorte: Zum einen brannte ein Pavillion und zum anderen das Naturschutz und Bildungszentrum. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte forderten umgehend Verstärkung von den umliegenden Wehren sowie zweier Drehleitern an.

                Rund 140 Blauröcke rückten mit 25 Fahrzeugen an und versuchten eine Brandausbreitung zu verhindern. Über mehrere Strahl - sowie Wenderohre wurde der Brand des Zentrums von mehreren Seiten bekämpft. Hierbei kamen mehr als 20 Trupps unter schwerem Atemschutz zum Einsatz. Um die Wasserversorgung sicherstellen zu können, wurde von mehreren Stellen am Alfsee das Löschwasser entnommen und zur Einsatzstelle befördert.

                Zur Absicherung der eingesetzten Einsatzkräfte wurden die SEG 1 sowie die SEG 2 mit Rettungswagen zur Einsatzstelle alarmiert.

                Da es teilweise nicht möglich war an Brandherde zu gelangen, wurde ein Bagger zur Einsatzstelle beordert, der die vom Brand betroffenen Gebäudeteile teilweise einriss.

                Da die Polizei von Brandstiftung ausging wurden mehrere Polizeistreifen eingesetzt, um nach dem oder den Brandstiftern zu suchen. Hierbei kam auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera zum Einsatz.

                Die Ermittlungen zur genauen Brandursache wurden noch in der Nacht aufgenommen.

                Text: Patrick Siebrecht

                Fotos: Tim Schulte und Patrick Siebrecht

                 

                sonstige Informationen

                Einsatzbilder