Feuer_4 es brennt eine Halle


Zugriffe 638
Einsatzort Details

Alfhausen, Bertha Benz Straße
Datum 10.03.2024
Alarmierungszeit 17:49 Uhr
Einsatzbeginn: 17:53 Uhr
Einsatzende 00:33 Uhr
Einsatzdauer 6 Std. 44 Min.
Alarmierungsart Digitaler Meldempfänger
Einsatzleiter Ch. Bohmann
Mannschaftsstärke 33
eingesetzte Kräfte

Polizei
SEG 2
Freiwillige Feuerwehr Ankum
Freiwillige Feuerwehr Nortrup
Freiwillige Feuerwehr Alfhausen
Freiwillige Feuerwehr Bersenbrück
Freiwillige Feuerwehr Rieste
Fahrzeugaufgebot   Polizei_mehrere  LKW MHD  ELW Ankum  SW 2000 Ankum  TLF 3000 Gruppe  LF 20 KatS  KDOW Ankum  DLK 23-12 Ankum  DLK 23/12 FF. Nortrup  TLF 20/40 Nortrup  TLF 3000 Alfhausen  (H) LF 10/6 Alfhausen  ELW Alfhausen  RW 2 BSB  GWG BSB  FüKw BSB  TLF 24/50 BSB  TLF 16/25 BSB  HLF 16/12 Rieste  ELW Rieste
Brandeinsatz

Einsatzbericht

Alfhausen: Großbrand einer Gewerbehalle fordert 5 Feuerwehren für mehrere Stunden

Am Sonntagabend kam es in Alfhausen zu einem Brand einer Gewerbehalle. Fünf Feuerwehren, die Rehazone der SEG 2 sowie die Polizei waren stundenlang im Einsatz.

psb Alfhausen. Um 17:49 Uhr wurden zunächst die Freiwilligen Feuerwehren aus Alfhausen und Rieste, sowie die Drehleitereinheit der Feuerwehr Ankum zu einer Gewerbehalle an der Ankumer Straße alarmiert, da dort ein Boot brennen sollte.

Die Ersteintreffenden Kräfte korrigierten die Einsatzadresse zur Bertha Benz Straße, die von der Ankumer Straße abzweigt. Vor Ort stellte sich die Lage so dar, dass im Tor einer Halle ein Boot in voller Ausdehnung brannte und sich die Flammen, angefacht durch den Wind, innerhalb der Halle rasant ausbreiteten. Kurz nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die Halle in Vollbrand.

Während mehrere Trupps, teils unter schwerem Atemschutz die Brandbekämpfung mit mehreren handgeführten Strahlrohren aufnahmen, wurde eine erste Wasserversorgung durch einen angrenzenden Unterflurhydranten aufgebaut. 

Die Drehleiter der Feuerwehr Ankum bekam den Auftrag mit einer Riegelstellung das Bürogebäude vor den Flammen zu schützen.

Der Einsatzleiter erhöhte auf das Stichwort Feuer_4 und forderte die komplette Ankumer Feuerwehr, die Feuerwehr Bersenbrück sowie die Drehleitereinheit der Feuerwehr Nortrup an.

Aufgrund der schon zu Beginn hohen Anzahl an eingesetzten Strahlrohren und dem Monitor der Drehleiter, kam es schnell zu Engpässen in der Wasserversorgung. So wurden in der näheren Umgebung weitere Hydranten angezapft und eine Wasserentnahmestelle an einem Teich eingerichtet. Mit einem Wasserfass eines Landwirtes wurde ebenfalls mehrmals Wasser zur Einsatzstelle gebracht.

Die Rehazone der SEG 2 wurde für die eingesetzten Atemschutzgeräteträger alarmiert, diese richteten sich ihren Platz in einer in der nähe befindlichen Halle ein.

Zur Spitzenzeit wurden 15 handgeführte Strahlrohre, 2 Monitore von den Drehleitern, ein Monitor vom TLF 24/50 sowie mobile Monitore zur Brandbekämpfung eingesetzt.

Um an Glutnester zu gelangen, wurde ein Umschlagbagger eingesetzt, der teilweise Hallenwände und das teilweise eingestürzte Dach entfernte.

Gegen 23:10 Uhr konnte Feuer unter Kontrolle gemeldet werden, in der Zwischenzeit konnten sich die ersten Einsatzkräfte auf den Heimweg begeben.

Zur Stärkung der über 120 Einsatzkräfte wurden Pizzen und Schnitzel geordert, welche dankbare Abnehmer fanden.

Während der Löscharbeiten war die Ankumer Straße für den Straßenverkehr gesperrt. Die Bevölkerung wurde über diverse Apps über den Brand informiert und gebeten, aufgrund der starken Rauchentwicklung Fenster und Türen zu schließen.

Die Polizei hat den Brandort beschlagnahmt und während der Löscharbeiten mit der Brandursachenermittlung begonnen.

Text und Fotos: Patrick Siebrecht

 

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder