F_Gewerbebetrieb brennt Papiercontainer an Lagerhalle


Zugriffe 922
Einsatzort Details

Gehrde, Roggenkamp
Datum 24.07.2020
Alarmierungszeit 15:02 Uhr
Einsatzbeginn: 15:04 Uhr
Einsatzende 15:53 Uhr
Einsatzdauer 51 Min.
Alarmierungsart Digitaler Meldempfänger
Mannschaftsstärke 22
eingesetzte Kräfte

Polizei
    Rettungswache Ankum
    Freiwillige Feuerwehr Ankum
    Freiwillige Feuerwehr Bersenbrück
    Freiwillige Feuerwehr Talge
    Freiwillige Feuerwehr Gehrde
    Fahrzeugaufgebot   RTW I Ankum 43-83-02  DLK 18/12 Ankum  TLF 3000 Gruppe  RW 2 BSB  FüKw BSB  TLF 24/50 BSB  LF 16/12 BSB  TLF 16/25 BSB  TSF Talge  LF 8 Gehrde  MTW Gehrde  TLF 3000 Gehrde
    Brandeinsatz

    Einsatzbericht

    Gehrde: Containerbrand an Fertigungshalle eines Gewerbebetriebes geht glimpflich aus

     

    psb Gehrde. Am Freitagnachmittag war ein Presscontainer für Pappe an einer Fertigungshalle eines Gewerbebetriebes am „Roggenkamp“ in Gehrde in Brand geraten, mehrere Feuerwehren brachten den Brand schnell unter Kontrolle.

    Gegen 15 Uhr hatten Mitarbeiter des Betriebes den Brand eines Presscontainers für Pappe, der direkt aus der Fertigungshalle heraus befüllt wird, bemerkt und erste Löschversuche mit Pulverlöschern unternommen. Um 15:02 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Gehrde, Bersenbrück und Talge sowie die Drehleitereinheit der Feuerwehr Ankum gemeinsam mit dem Rettungsdienst und der Polizei alarmiert.

    Mit dem Rüstwagen der Feuerwehr Bersenbrück wurde der Container mittels einer Seilwinde von der Halle weggezogen um diesen für die Löscharbeiten öffnen zu können. Mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz löschten die offenen Flammen mit Netzwasser ab. Dieses setzt die Oberflächenspannung des Wassers ab und kann besser in das Brandgut eindringen. Um die Glutnester in der Pappe ablöschen zu können, wurde ein Radlader angefordert der den Container auf dem Gelände entleerte.

    Die Kontrolle des Einfüllschachtes mit seinen Motoren sowie der Halle mit einer Wärmebildkamera, zeigte keine erhöhten Temperaturen.

    Zeitweise kamen bei den rund zwei Stunden langen andauernden Löscharbeiten 65 Blauröcke mit 11 Fahrzeugen zum Einsatz. Die Polizei hat die Ermittlungen zur möglichen Brandursache aufgenommen.

    Text und Fotos: Patrick Siebrecht

     

    sonstige Informationen

    Einsatzbilder